Das EU-Bio-Logo

Seit dem 01.07.2010 ist ein neues Zeichen für verpackte Bio-Lebensmittel zu sehen: das EU-Bio-Logo.

Das Symbol zeigt zwölf weiße Sterne auf grünem Grund, die zusammen ein stilisiertes Blatt bilden. Daran können Verbraucher zukünftig europaweit Bioprodukte beim Einkauf schnell erkennen.

Verschiedene Bio-Siegel

Erzeugnisse aus ökologischem Landbau können mit verschiedenen Siegeln gekennzeichnet werden. Die Genehmigung zur Verwendung eines Siegels wird vom Herausgeber (z. B. Staat, Anbauverbände) reglementiert und ist an die Einhaltung gewisser Standards und Auflagen geknüpft. Die Einhaltung der Kriterien durch die Erzeuger soll durch eine Dokumentationspflicht sowie regelmäßige Entnahme und Untersuchung von Warenproben gewährleistet werden. Überwacht wird die Einhaltung der Bestimmungen für alle Bio-Produkte in der EU durch die jeweils zuständige Öko-Kontrollstelle, bei Verwendung eines Verbandssiegels zusätzlich durch den jeweiligen Anbauverband.

Verpflichtende staatliche Gütesiegel, für die der Gesetzgeber Kriterien vorschreibt, sind für Verbraucher eine verlässliche Orientierung beim Einkauf.

Das deutsche (staatliche) Bio-Siegel ist schon fast 10 Jahre am Markt eingeführt. Es ist ein bundeseinheitliches Zeichen für Erzeugnisse aus dem ökologischen Landbau. 60.000 Produkte sind registriert. Das Zeichen hat einen hohen Bekanntheitsgrad: 87% der Verbraucher ist es vertraut.
Das neue EU-Bio-Logo wurde mit dem Ziel der Vereinheitlichung in allen Mitgliedsstaaten der europäischen Union eingeführt. Herausgeber ist die Europäische Kommission. Alle Bioprodukte in Fertigpackungen, die in der Gemeinschaft nach den EG-Rechtsvorschriften für den Ökologischen Landbau hergestellt wurden, müssen zukünftig mit dem neuen Logo gekennzeichnet werden - zusammen mit der Angabe der Herkunft und dem Code der Kontrollstelle. Es ist verbindlich vorgeschrieben und wird in einem Übergangszeitraum von zwei Jahren auf dem Markt eingeführt. Unverpackte Bio-Produkte können auf freiwilliger Basis mit dem EU-Bio-Logo gekennzeichnet werden.

Das Logo garantiert erstmals per Gesetz einen europaweiten Mindeststandard für Bio-Produkte. Dazu gehört, dass mindestens 95 Prozent des Produkts aus ökologischer Produktion stammen müssen. Außerdem garantiert das Siegel Gentechnikfreiheit, artgerechte Tierhaltung sowie Verzicht auf chemisch-synthetische Pflanzenschutz- und Düngemittel.

Die Schreibweise sieht für alle EU-Staaten einheitlich folgende drei Glieder vor: AB-CDE-999.
  1. AB: Kürzel des Mitgliedstaats oder des Drittlandes, in dem die Kontrollen stattfinden, in Deutschland DE.
  2. CDE: eine vom jeweiligen Mitgliedstaat festgelegte Bezeichnung, die auf die ökologische Produktion Bezug nimmt, in Deutschland ÖKO.
  3. 123: die Referenznummer der Kontrollstelle. Für Deutschland lautet die neue Schreibweise : DE-ÖKO-123

Zeitgleich mit dem neuen Bio-Siegel tritt eine neue Herkunftskennzeichnung in Kraft. Künftig muss auf einem Produkt angegeben werden, ob die Ausgangsstoffe aus "EU-Landwirtschaft“ oder „Nicht-EU-Landwirtschaft“ stammen. Die Herkunftsangabe muss in folgender Form erfolgen:
  • "EU-Landwirtschaft" bei Erzeugung der landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe in der EU
  • "Nicht-EU-Landwirtschaft" bei Erzeugung der landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe in Drittländern.
  • "EU-/Nicht-EU-Landwirtschaft" bei Erzeugung der landwirtschaftlichen Ausgangsstoffe zum Teil in der EU und zum Teil in einem Drittland.
  • Angabe des Ländernamens allein oder zusätzlich: wenn alle landwirtschaftlichen Rohstoffe in demselben Land erzeugt wurden.
Das deutsche Bio-Siegel sowie die Logos der Bio-Anbauverbände, wie Bioland oder Demeter, dürfen weiterhin in gewohntem Erscheinungsbild zusätzlich verwendet werden.


Information





ute.poetsch@dlr.rlp.de     www.Ernaehrungsberatung.rlp.de drucken