Lebensmittelreste in der Schulverpflegung vermeiden: Ideenkatalog zur Ernährungsbildung in Schulen

Stand: 11/16/2015
Lebensmittel landen im Müll oder es wird damit gespielt: Erfahrungen zeigen, dass in manchen Schulen der Umgang von Kindern und Jugendlichen mit dem Essen darauf hin deutet, dass es Nachholbedarf in Bezug auf die Wertschätzung von Lebensmitteln gibt.

Besonders Jugendliche handeln wenig nachhaltig in Bezug auf Lebensmittel. Ursachen sind u.a. in verschiedenen Tendenzen zu finden, die zu einer Entfremdung von Lebensmitteln geführt haben:
  • Es gibt keine Lebensmittelknappheit mehr.
  • Ein Lebensmittel ist „irgendein“ Produkt, das man jederzeit aus dem Regal nehmen kann.
  • Menschen haben keine Beziehung zur Landwirtschaft und zur Herkunft der Lebensmittel mehr.
  • Emotionale Verbindungen zu Speisen (Sonntagsbraten, Familienrezepte) sind verloren gegangen.
  • Es wird zuhause vielfach nicht mehr selbst gekocht. Mahlzeiten werden nicht mehr zusammen zubereitet und eingenommen.

Maßnahmen der Ernährungsbildung sind eine Chance für dauerhaft nachhaltiges Ernährungshandeln und mehr Wertschätzung von Lebensmitteln.

Zur Unterstützung von Lehrkräften hat die Vernetzungsstelle Kita- und Schulverpflegung Rheinland-Pfalz zusammen mit dem Institut für nachhaltige Ernährung und Ernährungswirtschaft (iSuN) der Fachhochschule Münster den „Ideenkatalog Lebensmittelreste in der Schulverpflegung vermeiden“ entwickelt.

Es werden 10 verschiedene Projekte vorgestellt, die sich direkt mit Ausmaß und Ursachen der Lebensmittelverschwendung befassen sowie Handlungsmöglichkeiten für Schüler/innen thematisieren, z.B. Reste-Erfassungen an der Schule, Arbeitsblätter zum Mindesthaltbarkeitsdatum und zur richtigen Lagerung oder das Erstellen eines Restekochbuchs.

Wenn Kinder erleben, wie Nahrungsmittel angebaut und verarbeitet werden, bekommen sie eine andere Einstellung zum Wert der Produkte. Sie erkennen, mit wieviel Mühe und Achtsamkeit Lebensmittel produziert werden und gehen bewusster damit um. Vor allem, wenn sie selbst etwas z.B. in einem Schulgarten anpflanzen, werfen sie es später nicht leichtfertig weg. Speisen, die selbst zubereitet worden sind, wandern nicht so schnell in den Mülleimer.
So werden in der Broschüre auch einzelne Unterrichtsbeispiele vorgestellt, wie Schüler mehr Wertschätzung von Lebensmitteln „von Anfang an“ lernen können.

Der Ideenkatalog kann hier heruntergeladen werden (pdf-Dokument, 3,8 MB):


Download: LMReste_Ernbildung.pdfLMReste_Ernbildung.pdf



ute.poetsch@dlr.rlp.de     www.Ernaehrungsberatung.rlp.de drucken