Rucola

Rauke, Runke oder Senfkohl wird diese in den letzten Jahren immer beliebter gewordene Salatpflanze auch genannt. Schon unsere Vorfahren schätzten sie. Die Römer mochten das würzige, leicht scharfe Aroma der Blätter und sprachen den braunen, glatten Samen Heilkräfte zu. Der zur Familie der Kreuzblütengewächse gehörende Rucola ist sozusagen die Wiederentdeckung eines alten Würzkrauts.

Gesundheitswert
Der hohe Anteil an Senfölen und aromatischen Bitterstoffen tötet Bakterien und stärkt die Abwehrkräfte. Diese Inhaltsstoffe gehören zu den sog. sekundären Pflanzenstoffen, die schon in kleinsten Mengen gesundheitsfördernd wirken und Schutz vor vielen Erkrankungen bieten können. Rucola enthält außerdem viel Vitamin C, reichlich Mineralstoffe wie beispielsweise Eisen und Kalzium sowie organische Säuren. Er ist ideal für eine Gemüse und Obst reiche Ernährung - im Sinne der Gesundheitskampagne 5 am Tag.

Einkauf
Rucola können Sie heute das ganze Jahr über einkaufen. In Deutschland hat er von April bis Oktober Saison. Die gefiederten Blättchen werden entweder im Bund oder in flachen Schalen verpackt angeboten. Ob die Blätter knackig und frisch sind, erkennen Sie jedoch besser im Bund. Denn bei Schalenware fällt es weniger auf, wenn sie schon etwas schlaff ist.

Verwendung in der Küche
Die an Löwenzahn und Rettich erinnernden Blätter schmecken am besten, wenn sie 10 bis 15 cm lang sind. Das Aroma ist würzig und Kresse ähnlich. Ältere und somit größere Blätter schmecken manchmal bitter.

Rucola wird gerne als Salat zubereitet. Er verleiht auch anderen Blattsalaten - wie Endivien,- Kopf-, Römer- oder Eisbergsalat - und Gemüsesalaten eine besondere Note. Auch passt er sehr gut zu Kartoffelsalat:
Waschen Sie die Blätter kurz in kaltem Wasser und trocknen Sie sie in einer Salatschleuder oder Handtuch. Bei großen Blättern sollte der untere Teil des Stiels entfernt werden. Vor dem Anmachen werden sie in mundgerechte Stücke gezupft oder geschnitten.
Wenn Sie den Salat nur aus Rucola zubereiten, dann können Sie ihn klassisch italienisch mit Salz, Pfeffer, Olivenöl und Zitronensaft oder Balsamessig anmachen.

Auch Brotaufstriche schmecken gut, wenn sie mit zarten, kleingeschnittenen Rucolablättchen gewürzt sind, ebenso Kräuterbutter und herzhafte Quarks.
Um länger Freude an Rucola zu haben, können Sie die Blätter fein hacken, salzen und mit reichlich Öl bedecken. Solch eine Paste eignet sich gut zum Würzen, lässt sich aber auch zu Pesto weiterverarbeiten.






    www.Ernaehrungsberatung.rlp.de drucken